Wie Cinelli die Kunst und das Design des Fahrrads revolutionierte

Eine visuelle Geschichte darüber, wie der italienische Designer Cino Cinelli die Standards für modernes Radfahren geprägt hat.

Die Geschichte des Fahrrads ist gespickt mit neugieriger und weitreichender kultureller Resonanz - von der Förderung der Emanzipation (und Unterwerfung) von Frauen über die Eindämmung unglaublicher Designinnovationen bis hin zur Manifestation des kreativen Lebens, einer Metapher für Computer und eines Objekts der Kunst. Aber kaum strahlen die Würde und der Ruhm des Fahrrads brillanter aus als bei einem exquisit gestalteten und konstruierten Exemplar, und nur wenige Pioniere haben mehr getan, um das Fahrraddesign zu verbessern als Cino Cinelli .

Das wunderschön gestaltete Cinelli: Die Kunst und das Design des Fahrrads (; Vereinigtes Königreich) erzählt die Geschichte, wie Cinelli, seit er in den 1940er Jahren in Italien mit der Herstellung von Rahmen begann, Maßstäbe für technische Qualität und ästhetische Eleganz im Fahrraddesign setzte, das Ideal für das klassische Fahrrad formulierte und die Entwicklung des professionellen Radfahrens prägte.

Trotz seiner Identität, die 1979 vom legendären Designer Italo Lupi entworfen wurde, hat Cinelli die Konvention sofort abgeschafft:

Die Ästhetik des italienischen Rennrads in den 1970er Jahren wurde noch durch einen Code definiert, der in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg eingeführt wurde. Die Rahmen wurden in wunderschön aufgetragenen Reinfarben bemalt - Schwarz, Rot, Weiß, Blau, Bronzen und Silber. Die Dekorationen und Logos waren die sorgfältigen Kreationen der großen Handwerker der Zwischenkriegszeit - heraldische Symbole und traditionelle italienische Ikonographie kombiniert mit großem Geschick, um das Endprodukt harmonisch zu machen.

[…]

Das neue Cinelli-Logo verwendete eine Standard Bold-Schrift mit geändertem Abstand, um einen ikonischen Effekt zu registrieren. Das „geflügelte C“ selbst wurde von der klaren Grafik der britischen Motorradmarken der 1950er Jahre inspiriert. Die Farben in den Flügeln - ein Orange-Rot, ein mildes Grün und ein Gelb - bezogen sich absolut nicht auf eine Fahrradtradition. Lupi erinnert sich, dass sie speziell von der besonderen Emaille britischer Lokomotiven inspiriert wurden, aber im Nachhinein scheinen sie gleichermaßen ein Produkt der respektlosen postmodernen Ästhetik des Mailänder Designs der späten 1970er und frühen 1980er Jahre zu sein.

Das Logo unterschied Cinelli sofort und stark von der Konkurrenz und wurde vielleicht das am meisten imitierte Fahrradlogo der modernen Zeit. Es war sexy, witzig, ironisch und designbewusst - eine völlig heterogene Mischung aus der Zeit, aber auch ein Spiegelbild einer selbstbewussten und aufgeregten Mailänder Kulturindustrie.

Abonnieren

Unser Newsletter