Ellenbrook Estate - erneut besucht

Ellenbrook wurde als nachhaltige Gemeinde konzipiert und geplant und seit 1991 schrittweise weiterentwickelt. Ellenbrook liegt 22 Kilometer nordöstlich des zentralen Geschäftsviertels von Perth und 20 Kilometer vom Bezirkszentrum von Midland entfernt und hat 25.000 Einwohner. Seit seiner Gründung in den 1990er Jahren, als der nordamerikanische New Urbanism begann, den Planungsberuf in Perth zu beeinflussen, hat die Entwicklung mehr professionelle Auszeichnungen erhalten als jede andere Wohnsiedlung in der Nation. Nachdem bedeutende Teile von Ellenbrook gereift sind, lohnt es sich, erneut über seinen Erfolg und seine Zukunft als Barometer für zeitgenössische australische Planungs- und Designideale in den Vorstädten nachzudenken.

Ellenbrook wurde ursprünglich als Joint Venture zwischen dem Ministerium für Wohnen und Arbeiten der westaustralischen Regierung (DHW) und dem privaten Syndikat Morella entwickelt, das heute als Live Work Play (LWP) bekannt ist. Die Entwicklung wurde zwischen 1995 und 2006 mit zahlreichen staatlichen und nationalen Auszeichnungen ausgezeichnet. Dazu gehören nationale Auszeichnungen für herausragende Leistungen in Planung und Wohnbebauung sowie staatliche Auszeichnungen für Planung und Entwicklung, Gemeindeplanung und Bürgergestaltung. Ellenbrook ist nach wie vor eines der am schnellsten wachsenden Wohngebiete in Westaustralien. In den letzten zwölf Jahren wurden durchschnittlich vierhundertfünfzig bis fünfhundert Wohngrundstücke pro Jahr verkauft.1

Eine Luftaufnahme des Ellenbrook-Anwesens.

Ellenbrook hat eine Verlagerung des Planungsberufs hin zu den New Urbanist-Prinzipien des traditionellen Nachbarschaftsdesigns (TND) verhindert, die durch fußgängerorientierte, gemischt genutzte, begehbare Viertel gekennzeichnet sind. Zu einer Zeit, als Sackgassen Standard waren, wurde die umfassendere Übernahme der TND-Prinzipien schließlich 1997 von der Western Australian Planning Commission (WAPC) im Community Design Code der Liveable Neighborhoods Community für die Entwicklung von grünen und großen Industriebrachen formalisiert.

LWP traf eine maßvolle Entscheidung, um die Nostalgie des New Urbanism anzunehmen, und verkaufte einen Lebensstil, der auf traditionellen Gemeinschaftswerten basiert, an ein Zielpublikum von ersten und zweiten Hausbesitzern, die archetypisch eine Familie gründen wollen. Bisher sind über 90 Prozent aller Wohnungen in Ellenbrook Einfamilienhäuser mit einer Streuung von Doppelhäusern und -einheiten, was die Nachfrage nach Einfamilienhäusern und Grundstücken am Stadtrand widerspiegelt. Ellenbrook war innovativ in der Bereitstellung einer alternativen Form für den Vorstadt-Mainstream. Es war eine der ersten Entwicklungen, die das Design kleiner Grundstücke wieder einführte und mit Projektbauern zusammenarbeitete, um rückseitig beladene Gassenhäuser und Terrassen zu entwickeln.

Angesichts der Isolation von Ellenbrook von den umliegenden Diensten musste LWP einfallsreich sein, um kommunale Einrichtungen bereitzustellen, um Bewohner anzuziehen und zu halten. Dies beinhaltete die Bereitstellung von Schulen in Häusern und Geschäften bis zur Eröffnung der ersten Grundschule im Jahr 1998. Ein Prozentsatz der Mittel aus dem Verkauf von Grundstücken wurde für die frühe Entwicklung einer gemeindebasierten Infrastruktur bereitgestellt. Als beratender Ausschuss für die Zuweisung dieser Mittel wurde ein Community Board eingerichtet.

Woodlake ist Ellenbrooks erstes Dorf. Das Amphitheater wurde von Peter Carla entworfen.

Das Beraterteam von Ellenbrook unter der Leitung von Roberts Day unternahm umfangreiche Studienreisen zu nordamerikanischen Projekten wie Seaside, Rosemary Beach und Disney's Celebration, um die Sensibilität und Ästhetik des New Urbanism mit unterschiedlichem Erfolg nach Australien zurückzubringen. Während Planungsfirmen in der Regel die Gesamtstrukturplanung solcher Projekte kontrollieren, spielen Landschaftsarchitekten eine Schlüsselrolle bei der Vereinbarkeit von Umweltkomplikationen und der Schaffung eines attraktiven öffentlichen Raums. Ellenbrook wurde als eine Reihe von sieben Themendörfern inszeniert, und LWP vergab den Auftrag für jede Etappe an ein anderes Landschaftsarchitekturbüro, um der Entwicklung eine gewisse Vielfalt zu verleihen. Peter Cala und Mitarbeiter, Blackwell und Mitarbeiter, Tract Consultants, EPCAD, Arbor Vitae und Plan E haben alle an Entwicklungsstadien gearbeitet.

Während die frühen Entwicklungen von Woodlake, Bridges (toskanisch) und Coolamon (zeitgenössisch australisch) erfolgreiche kommerzielle Bilder hervorbrachten, gelang es ihnen wohl nicht, Entwürfe zu liefern, die mit der sensiblen Ökologie des Standorts übereinstimmten. Wie aus dem Ortsplan der Stadt Swan für 2004 hervorgeht, wurden hohe Düngermengen verwendet, um Exoten in sandigen Böden zusammen mit hohen Wassermengen zu züchten. Die Wasserzuteilung für die gesamte Unterteilung, alle sieben Dörfer, wurde 2004 von den ersten vier Dörfern genutzt. Die geplante Landschaft war für den Rat nicht nachhaltig.2Im heutigen Kontext wäre es unangemessen, sich auf toskanische oder australische Themen zu konzentrieren und Fragen des wasserempfindlichen Städtebaus (WSUD) zu ignorieren.

Coolamon ist Ellenbrooks drittes Dorf und wurde 1999 geplant.

Nachfolgende Entwicklungen wie Morgan Fields (Thema Country Lifestyle) und Charlotte's Vineyard (Thema Swan Valley) scheinen angemessener zu sein, zumindest mit einigen Verbindungen zur Region des umliegenden Swan Valley. Die Entwicklung der aktuellen Phase Malvern Springs, die als „Naturaliste“ mit dem Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit, sauberer Luft und einem gesünderen Lebensstil vermarktet wird, scheint sich geschlossen zu haben. Nach den WSUD-Prinzipien war die Bühne 2006 der Gewinner von Westaustraliens erster Waterwise Land Development.

Ellenbrook wurde als ein Gebiet identifiziert, das Hypothekenstress ausgesetzt ist und anfällig für steigende Haushalts-, Kraftstoff- und Hypothekenkosten ist.3 Sein Design als nachhaltige, erschwingliche Gemeinschaft widerspricht der aktuellen Politik und den Initiativen für intelligentes Wachstum. Wissenschaftler sind sich einig, dass die Vorstadtentwicklung mit geringer Dichte auf lange Sicht nicht nachhaltig ist. Es ist etwas ironisch, dass der Vorort-Lebensstil trotz des Vorstoßes zu einem kompakten Leben mit höherer Dichte von der gesamten Gemeinde in Perth immer noch gewünscht wird. Die starken Verkäufe bei Ellenbrook sind ein Beweis dafür. Die meisten Menschen träumen nicht von Nachhaltigkeit. Einige träumen jedoch von der nostalgischen Vergangenheit ihrer Kindheit und möchten dieses Ideal für ihre eigenen Kinder wieder herstellen.

Die ursprüngliche Umwidmung des Standortes Ellenbrook war aus zwei Gründen umstritten. Zum einen ist der Standort Teil einer umweltsensiblen Landschaft. Zweitens ist es von öffentlichen Dienstleistungen und Verkehrsmitteln isoliert. Das ursprüngliche zweitausend Hektar große Gelände war ländliches Weideland, das teilweise von einem stillgelegten Sandsteinbruch und einer kommerziellen Kiefernplantage besetzt war. Der nördliche Teil des Geländes grenzt an ein komplexes Ökosystem saisonaler Feuchtgebiete am Rande eines unterirdischen Grundwasserleiters, des Gnangara-Hügels. Dieser Grundwasserleiter ist für die Versorgung mit der Hälfte des Trinkwassers der Metropole Perth verantwortlich. Das Gebiet beherbergt gefährdete Flora und Fauna und gilt als einer der reichsten Überreste einheimischer Vegetation in der Swan Coastal Plain. Es enthält doppelt so viele endemische Pflanzenarten wie im Kings Park.4

Wege durch den Forestview Park.

Trotz einer Rekordzahl von Anträgen bei der Umweltschutzbehörde in der Opposition wurde die Umwidmung 1993 durchgeführt, wobei ein Viertel der Entwicklung - fünfhundert Hektar - für die Erhaltung vorgesehen war und die bebaubare Fläche auf 1200 Hektar reduziert wurde. Das Entwicklungsgebiet liegt im Einzugsgebiet von Henley Brook. Sowohl Henley Brook als auch das angrenzende Einzugsgebiet von Ellen Brook (ein Nebenfluss des Swan River, nach dem die Unterteilung benannt ist) wurden von der Water Corporation und dem Swan River Trust als bedeutende Beiträge von Phosphor und Stickstoff zum Swan River-System im Untergrund identifiziert und Überlandstrom von Nährstoffen. Dies hat im Sommer zu Algenblüten im Schwan geführt und den Fischvorrat an Sauerstoff ausgehungert.5

Ellenbrook liegt 20 Kilometer von bestehenden öffentlichen Gesundheitsdiensten und Beschäftigungszentren entfernt. Die Entwicklung übersprang im Wesentlichen den städtischen Rand. Trotz der größten Anstrengungen von LWP, durch seine Gemeindeplanung kommunale Einrichtungen vor Ort zu implementieren, ist es bisher nicht gelungen, die für die Unterstützung der Schiene oder eines schnellen Busdienstes erforderliche Dichte zu erreichen. Die mangelnde Dichte in Ellenbrook war der Grund für das zurückgezogene Versprechen der Barnett-Regierung vor den Wahlen, bei den Landtagswahlen 2008 Schienen nach Ellenbrook zu liefern. Wie im Ortsplan 2004 und 2010–2013 der Stadt Swan angegeben, mangelt es Ellenbrook an öffentlichen Verkehrsmitteln in Bezug auf Häufigkeit und Routen. Dies ist ein erhebliches Hindernis für Jugendliche und Arbeitssuchende ohne Auto, was es ihnen erschwert, die beiden großen Beschäftigungszentren Midland und Malaga in der Stadt Swan zu erreichen. 94 Prozent der Menschen in Ellenbrook nutzen Autos als Haupttransportmittel, um zur Arbeit zu gelangen. 70 Prozent der Einwohner arbeiten außerhalb der Stadt Swan. Nur 5 Prozent nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel, um zur Arbeit zu fahren.

Auf dem Coolamon Boulevard führt ein Weg zwischen den Häusern und Geschäften.

Nach WAPC Directions 2031 soll Ellenbrook ein wichtiges regionales Zentrum in der Stadt Swan werden. Mit der Entwicklung des Stadtzentrums wird Ellenbrook seine derzeitige Bevölkerung bis 2020 auf 50.000 Einwohner verdoppeln. In den letzten zehn Jahren, einem kurzen Zeitraum im Leben einer neuen Stadtentwicklung, hat die Wahrnehmung eines Innovationsbedarfs dramatisch zugenommen. Dies ist das Ergebnis eines verstärkten Umweltbewusstseins durch die Debatte über Themen wie Klimawandel, Ölspitzen und Bevölkerungswachstum. Da sich die Bevölkerung von Ellenbrook bis 2020 voraussichtlich verdoppeln wird, besteht die Möglichkeit, sich mit der Entwicklung eines wirklich städtischen Stadtzentrums neu zu erfinden.

Wenn das Stadtzentrum von Ellenbrook mit der globalen Stadtentwicklung Schritt halten und künftige Auszeichnungen erhalten würde, müsste es Strategien umsetzen, die sowohl den ökologischen Fußabdruck verringern als auch gleichzeitig zur Gesundheit der Ökosysteme der größeren Region beitragen, in der es liegt. Es muss in Richtung einer kohlenstofffreien und abfallfreien Stadtentwicklung gehen. Es müsste sein eigenes Wasser herstellen und recyceln und recyceltes sauberes Wasser zurück in den Gnangara-Hügel pumpen. Es müsste seine eigenen Lebensmittel anbauen und den Großteil seiner Verbrauchsmaterialien aus der umliegenden Region importieren, um die Lebensmittelmeilen zu verringern. Es müssten lokale Gesundheitsdienste und Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen werden. Sie müsste sich über ein schnelles öffentliches Verkehrssystem mit der Großregion verbinden und die Anfälligkeit ihrer Bewohner für die Preiselastizität fossiler Brennstoffe verringern. Eine wirklich nachhaltige Gemeinschaft liegt weit jenseits der vorgeschriebenen Ästhetik des New Urbanism.

Abonnieren

Unser Newsletter